Graf-Stauffenberg-Kaserne
Offiziersschule des Heeres (OSH)
Marienallee 14
01099 Dresden
Lage | location: google.maps

Kunst und Bauen | public art: permanent installation

Dimensionen:
ø 160-270 mm, 2–2,90 x 3 x 4 m (H x L x B)

Technik: 15 Edelstahlrohre, Pigmentdruck

Technique: 15 stainless steel tubes, pigment print

realisiert: 2017

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Offizierschule_des_Heeres
de.wikipedia.org/wiki/Frauenkirche

 

CAMOUPAX

DE

„Die Bundeswehr dient dem Frieden“[1] und hat „eine friedliche und dauerhafte Ordnung in Europa“[2] zu sichern. Diese Botschaft verleiht den Farben des Tarnfleck-Kampfanzuges der Bundeswehr überhaupt erst Inhalt und Sinn.

Fünfzehn Säulen bevölkern das dreieckige Wiesenstück vor dem Neubau der Offiziersschule des Heers. Sie sind bedeckt mit dem typischen Flecktarnmuster der Bundeswehr. Nur von einem bestimmten Blickwinkel aus gesehen formieren sich die lose gruppierten Säulen zu einer einheitlichen Fläche. Ein Vexierbild nach dem Prinzip einer Anamorphose[3] wird erkennbar. In das Muster der Tarnfarben ist die berühmteste Dresdner Weltkriegsruine eingewoben – seit ihrem Wiederaufbau wohl eine der prominentesten Ruinen des Zweiten Weltkrieges überhaupt. Ihre Wiedererstehung geriet zum internationalen Versöhnungswerk. Das Abbild ihrer Ruine bleibt eingebrannt als mahnendes Symbol der zerstörerischen Kraft des Krieges. Ihr Trümmerberg ist Hoffnung und Verpflichtung, dass sich ein vergleichbares Inferno nie wiederholen darf.
Verlässt der Betrachter diesen Punkt, dann zerfällt das Bild wieder in einzelne Säulen mit Camouflage. Der Betrachter muss also Standpunkt beziehen.
Der Boden unter den Säulen von CAMOUPAX ist durchsetzt mit den Kriegstrümmern zweier Kasernenblöcke, die bis zur Bombardierung Dresdens 1945 hier standen. Die Stelen des Kunstwerkes wurzeln gleichsam in deutscher Militärgeschichte und machen sie sichtbar.

Siehe dazu auch die ähnlichen Anamorphosen auf meiner Webseite:
RŒHRENDER:HIRSCH, ADLER:ANAMORPH, MAX-PLANCK-STRUKTUR und ZUSAMMENHALT.

[1] Richtlinien zum Traditionsverständnis und zur Traditionspflege in der Bundeswehr, 8. Grundsatz, 20. Sept. 1982, S. 2.
[2] Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, 23. Dezember 2014, Artikel 24, Abs. 2, S. 8.
[3] Anamorphose: gr. ‚Umgestaltung’ ist die Verzerrung und Entzerrung einer deutbaren Gestalt durch Sichtwinkelveränderung. Anamorphosen verdeutlichen die Möglichkeit der Perspektive, unser Sehvermögen zu trügen. Die erste bekannte Anamorphose stammt von Leonardo da Vinci (1452-1519): eine wolkenähnliche Zeichnung, die beim schrägen Beschauen als ein Kinderkopf ‚entzerrt‘ wahrgenommen werden kann.