Eduard-Bilz-Platz
01445 Radebeul
Lage | location: google.maps

Kunst und Bauen | public art: permanent installation

Dimension:
1,80 m auf 2,50 m hohem Sandsteinsockel

Technik: Edelstahl, glasperlgestrahlt
Technique: stainless steel, glass bead blasted

Entwurf: 2014
Realisierung: 2016
Aufstellung und Einweihung: 16. Juni 2017

Presse:
Sächsische Zeitung, 20. Juni 2017:
„Ein Platz der stolzen Bürger“
Sächsische Zeitung, 26. November 2016:
„Nymphe für den Bilz-Platz ist da“
Sächsische Zeitung, 28. Oktober 2015:
„Eine Nymphe für Radebeul“

Links:
www.sbf-radebeul.de/bilzbad/
de.wikipedia.org/wiki/Eduard-Bilz-Platz

NYMPHE

DE

Die Figur der Nymphe ist der idealisierten Jugendstildarstellung einer strahlenden, blumenbekränzten Jungfrau entlehnt, die eine Werbetafel in Bilz’s goldenen Lebensregeln von 1907 zierte. Für die Skulptur wurde die Frauenfigur herausgelöst und überarbeitet. Ihre zur Sonne emporgereckten Arme ergänzen weitere vier Bewegungsphasen. Zu einer einzigen Figur vereint ergeben diese 16 Halbfiguren eine kinematographische Skulptur und Neuinterpretation, die Bilz’s Vision des Licht-Luftbades mit Bilzscher Nacktgymnastik verbindet. Ein tänzerischer Bewegungsfluss dynamisiert die ansonsten statische Figur und verleiht ihr Flügel. Wechselnde Spiegelungen der fassettenartigen Reflexionsflächen lassen die Figur in einer mythischen Lichtaureole scheinbar schweben.

 
EN

The figure of the nymph is borrowed from the idealized Art Nouveau depiction of a radiant, flower-winged virgin who adorned a billboard in Bilz’s Golden Rules of Life of 1907. For the sculpture, the female figure was removed and reworked. Her arms, stretched up towards the sun, complement another four phases of movement. These 16 half-figures are combined into a single figure to form a cinematographic sculpture and reinterpretation that combines Bilz’s vision of the light-air bath with Bilz’s nude gymnastics. A dance-like flow of movement dynamizes the otherwise static figure and lends it wings. Changing reflections of the facet-like reflection surfaces make the figure seem to float in a mythical light aureole.

 
FR

La figure de la nymphe est empruntée à la représentation idéalisée de l’Art Nouveau d’une vierge rayonnante aux ailes fleuries qui ornait un panneau d’affichage dans les Règles d’or de la vie de Bilz en 1907. Pour la sculpture, la figure féminine a été enlevée et retravaillée. Ses bras, tendus vers le soleil, complètent quatre autres phases de mouvement. Combinés en une seule figure, ces 16 demi-figures donnent lieu à une sculpture cinématographique et à une réinterprétation qui combine la vision de Bilz du bain lumière-air avec la gymnastique nue de Bilz. Un flux de mouvement dansant dynamise la figure autrement statique et lui prête des ailes. Les reflets changeants des surfaces de réflexion en forme de facettes donnent à la figure l’impression de flotter dans une auréole de lumière mythique.